Stadtkapelle Wangen mit 23,0 Punkten einer von vier ersten Preisträgern beim Deutschen Orchesterwettbewerb

Die Stadtkapelle Wangen wurde beim 9. Deutschen Orchesterwettbewerb (DOW) 2016 in Ulm mit 23,0 von 25 möglichen Punkten ausgezeichnet und zählt somit in der Kategorie Blasorchester zu den vier ersten Preisträgern, die mit „hervorragendem Erfolg“ teilgenommen haben. Das Wangener Orchester liegt hinter der Bläserphilharmonie Blaustein (24,6), der Stadtkapelle Bad Griesbach (24,0) und dem Orchesterverein Hilgen (23,6) auf Rang vier. 

„Zunächst einmal möchten wir den Orchestern aus Blaustein, Bad Griesbach und Hilgen zu ihrem Erfolg beim diesjährigen DOW gratulieren!“ sagt Musikdirektor Tobias Zinser. 

Zum siebten Mal in Folge vertrat das Orchester aus Wangen das Land Baden-Württemberg und reiste nach dem Sieg des letzten Bundesentscheids 2012 in Hildesheim als einer der Favoriten nach Ulm. Dabei sei es jedoch nicht zu erwarten gewesen, dass man erneut als punktbestes Orchester aus dem bundesweiten Wettbewerb hervorgeht, betont Tobias Zinser. „Uns war bereits im Vorfeld klar, dass das Niveau bei diesem Wettbewerb extrem hoch ist und hier jedes teilnehmende Orchester den Sieg verdient hat.“ Deshalb stand der 1. Platz nicht im Fokus der Stadtkapelle Wangen, als man am vergangenen Sonntag zum Edwin-Scharff-Haus nach Neu-Ulm fuhr. „Unser Ziel war es natürlich, im richtigen Moment alles zu geben und uns bei diesem Wettbewerb mit der bestmöglichen Leistung zu präsentieren. Aber wir wollten bewusst keinen großen Druck aufbauen. Schließlich sollen die Musiker auch bei einem Wettbewerb Freude am Musizieren haben.“

Die positiv angespannte Vorfreude der 90 Musikerinnen und Musiker wurde durch die kurze motivierende Ansprache des Wangener Oberbürgermeisters Michael Lang im Vorbereitungsraum verstärkt. Das Stadtoberhaupt war nach Neu-Ulm gefahren, um den Vortrag der Stadtkapelle anzuhören und die Daumen zu drücken. „Natürlich ist es eine schöne Bestätigung unserer musikalischen Arbeit, dass OB Lang uns vor Ort unterstützt hat“, so Tobias Zinser.  

Der Dirigent ist stolz auf seine Musiker. „Wir haben uns vorgenommen, in Ulm richtig schön Musik zu machen, was uns definitiv gelungen ist. Jeder einzelne Musiker war voll konzentriert bei der Sache und wir konnten unser Potenzial als Orchester adäquat präsentieren. Man hat gespürt, wie der Funke auf das Publikum übergesprungen ist – und das ist bei einem Wettbewerb gar nicht so einfach zu erreichen.“ Ein ausdrückliches Lob spricht Tobias Zinser den Solisten bei dem spektakulären Wahlstück „Audivi Media Nocte“ von Oliver Waespi aus: „Was diese sechs Musiker geleistet haben, kann man gar nicht hoch genug bewerten! Es ist nicht selbstverständlich, dass man so hochkarätige Solisten in einem Orchester hat!“ sagt er voller Anerkennung. Alexej Khrushchov (Baritonsaxophon), Matthias Stärk (Posaune) Steffen Österle (Bongos), Ulrich Bestfleisch (Trompete), Simon Maier (Euphonium) und Fabian Fischer (kleine Trommel) meisterten die hochvirtuosen Soloparts ausgesprochen souverän. Auch die anderen Solisten im Orchester wie Beate Feuerstein (Flöte), Petra Buchmann und Vanessa Sigg (Oboe/Englischhorn), Stefanie Mennig und Carmen Wahl (Saxophon), Nina Schöneberger (Fagott), Gisela Stärk (Klarinette) sowie Johannes Otto Reischmann (Vibraphon) wussten zu überzeugen. 

Beim Vortrag der Stadtkapelle war der Große Saal im Edwin-Scharff-Haus übervoll. Zahlreiche Zuhörer und auch viele Musiker der anderen teilnehmenden Orchester wollten den Sieger des letzten DOW-Bundesentscheids 2012 in Hildesheim hören. Auch einige Wangener Bürger waren extra nach Neu-Ulm gefahren. Nach dem mächtigen Schlussakkord von „Audivi Media Nocte“ brach begeisterter Applaus los und die Musiker wurden mit „Bravo“-Rufen für ihren imposanten Vortrag belohnt. 

Das insgesamt sehr hohe Niveau in der Kategorie Blasorchester machte es bis zur Bekanntgabe der Bewertungen spannend, die am Dienstag auf dem Ulmer Marktplatz stattfand, denn die teilnehmenden Orchester hatten sich allesamt sehr gut präsentiert. Die vor Ort anwesenden Stadtkapellen-Vertreter verbreiteten die Nachricht über alle erdenklichen Kanäle sehr schnell an die anderen Musiker und an die Unterstützer der Stadtkapelle. Natürlich übermittelte man auch umgehend Glückwünsche an die Vertreter der vorn liegenden Orchester. „Man darf nicht vergessen, dass wir letztendlich alle ein gemeinsames Ziel haben: Wir wollen gute Musik machen! Da ist übertriebenes Konkurrenzdenken unangebracht. Natürlich wertschätzen wir die musikalische Arbeit der anderen Orchester und gratulieren zu diesem großen Erfolg.“ so Tobias Zinser.  

DOW 2016Auf die Frage, wie die weiteren Pläne der Stadtkapelle Wangen nun aussehen, antwortet er: „Erst einmal tief durchatmen und das ganze Geschehen etwas sacken lassen! Die letzten fünf Jahre seit der Qualifikation beim Landesentscheid in Trossingen für den DOW-Bundesentscheid in Hildesheim waren eine sehr intensive Zeit. Zwei Auftritte bei den renommierten Innsbrucker Promenadenkonzerten, die Uraufführung der „Sinfonie für Wangen“ von James Barnes im Rahmen des Festaktes zum 1200-jährigen Stadtjubiläum, die Konzertreise nach Prato, unsere zahlreichen anderen Konzerte und jahresbegleitenden Auftritte in und um Wangen und dazu die Wettbewerbsvorbereitungen für zunächst Hildesheim, dann den Landesentscheid in Karlsruhe und nun Ulm…da brauchen wir jetzt erst einmal eine kleine Pause. Und dann werden wir natürlich weiterhin mit viel Freude musizieren!“ 
 
Text: Claudia Braun 
Foto: Peter Wesselak