Chronik

jbo_großDas Jugendblasorchester der Stadtkapelle Wangen wurde 1970 von der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu gegründet, verbunden mit dem Wunsch, die vorzüglich geschulten Holz- und Blechbläser zu Orchesterspielern weiterzubilden und damit der Stadtkapelle Wangen sowie den Blaskapellen des Altkreises Wangen bestens vorbereiteten Nachwuchs zuzuführen. Alfred Gross, Lehrer für Blasmusikinstrumente an der Jugendmusikschule in Wangen, war der erste Dirigent des neugegründeten Jugendblasorchesters. Wie erfolgreich sein Wirken schon nach kurzer Zeit war, zeigte sich beim ersten größeren Wettbewerb 1972. Ein 1. Preis mit Auszeichnung in der Mittelstufe war der wohlverdiente Erfolg. 1973 übernahm Frits Hauser die Leitung des Jugendblasorchesters, da sein Vorgänger inzwischen die Leitung der Stadtkapelle übernommen hatte.

Intensive musikalische Arbeit führte das Orchester 1974 zu seinem ersten Saalkonzert, das von den Zuhörern begeistert aufgenommen wurde. Seitdem sind die Auftritte des Orchesters wichtiger kultureller Bestandteil des Wangener Musiklebens. Dem Ehrgeiz und Engagement von Frits Hauser ist es zu verdanken, dass sich das Jugendblasorchester Wangen unter seiner Leitung kontinuierlich zu einem Höchststufenorchester und zu einem absoluten Spitzenorchester in Baden-Württemberg entwickelte. Während seiner Dirigentenzeit war das Orchester bei drei großen Auslandsreisen; 1976 bei Gastkonzerten in Dänemark, 1981 bei den Internationalen Festspielen in Istanbul in der Türkei, und 1983 in Wangens Partnerstadt La'Garenne bei Paris in Frankreich. Außerdem wurden sämtliche Wettbewerbe und Wertungsspiele mit größtem Erfolg besucht. 1985 verließ Frits Hauser die Allgäustadt Wangen und nahm eine Professorentätigkeit an der Musikhochschule in Detmold an.

jbo_herzSein Nachfolger am Dirigentenpult wurde Thomas Herz, damals Lehrer an der Musikschule Wangen. Wahrlich keine leichte Aufgabe, denn die Altersgrenze der Mitspieler wurde auf 18 Jahre herabgesetzt. Aber durch die zielstrebige Arbeit des jungen und dynamischen Dirigenten Thomas Herz wurde schon bald an alte Erfolge angeknüpft. So konnte das Orchester 1988 beim Landeswettbewerb Baden Württemberg für Bläser den Erfolg von 1984 wiederholen und erreichte in der Höchststufe den 1. Preis. Höhepunkte seiner Tätigkeit waren sicherlich die Konzertreisen nach Marienbad (Tschechoslowakei), in die Wangener Partnerstadt La'Garenne bei Paris (Frankreich), aber ganz besonders das internationale Blasmusikfestival 1988 in Bern (Schweiz), wo das Jugendblasorchester Wangen neben zahlreichen europäischen Spitzenkapellen der einzige Teilnehmer der Bundesrepublik Deutschland war. Vom Orchester wurde ein Galakonzert vor 1500 Zuhörern im Kursaal von Bern mitgestaltet, das vom Schweizer Fernsehen und vom Rundfunk aufgezeichnet wurde. Den Festumzug durch die Berner Altstadt sahen 50000 Zuschauer.

1990 übernahm Ladislaus Vischi die Leitung des Wangener Jugendblasorchesters. Zum erstenmal nach Frits Hauser war nun wieder ein Klarinettist Dirigent des Orchesters und wurde gleichzeitig wie seine Vorgänger Lehrer an der Jugendmusikschule. Unter seiner Leitung führte die musikalische Arbeit ebenso zu großen Erfolgen. So war das Orchester 1991 zu Gast beim internationalen »Göteborg Music Festival« in Schweden. Höhepunkt dieses Festivals war ein Wettbewerb, bei dem Spitzenorchester aus ganz Europa teilnahmen. Das Jugendblasorchester Wangen erreichte damals in der Höchststufe mit 97,5 Punkten einen 1. Preis und reiste somit als bestes europäisches Orchester dieses Festivals nach Hause. Noch heute gilt dieses Festival als größter musikalischer Erfolg und schönste Reise des Orchesters. Ein Jahr nach dem großen Erfolg in Schweden wurde das Jugendblasorchester Wangen Landessieger beim Landeswettbewerb Baden-Württemberg mit einem 1. Preis in der Höchststufe.

1995 qualifizierte sich das Orchester bei der Baden-Württembergischen Endausscheidung mit einem 1. Preis für den Bundeswettbewerb in Gera, an dem leider nicht teilgenommen werden konnte. Weitere Höhepunkte der Dirigententätigkeit von Ladislaus Vischi war die Konzertreise nach England mit Gastkonzerten in Sheffield und London, sowie die zweite Reise des Jugendblasorchesters nach Marienbad in Tschechien. Das letzte große Ereignis war die Teilnahme am »2nd Scinäjoki Wind Music Festival« in Finnland im Juli 2000. Beim internalionalen Wettbewerb dieses Festivals erreichte das Orchester in der 1. Division einen 2. Preis. Diese Reise war für die Jugendlichen ein krönender Abschluss der Dirigentenzeit von Ladislaus Vischi. Während seiner Zeit in Wangen wurde auch die Zusammenarbeit von Jugendblasorchester und Stadtkapelle Wangen intensiviert, da er ständiges Mitglied der Stadtkapelle und immer präsent war. Mitte 2000 wurde das Jugendblasorchester in den Verein »Stadtkapelle Wangen e. V.« integriert. Ladislaus Vischi ist seit September 2000 Leiter der Musikschule Radolfzell und dirigiert das dortige Jugendblasorchester und die Stadtkapelle Radolfzell.

jbo_weinfestIm September 2000 wurde als neuer Dirigent Herr Tobias Zinser dem Wangener Publikum vorgestellt. Tobias Zinser ist Lehrer an der Jugendmusikschule mit Hauptfach Trompete und Zweigstellenleiter der Niederlassung Kißlegg. Mit der Änderung der musikalischen Leitung kam es auch zu einem Generationswechsel innerhalb des JBO's. Viele ältere Mitglieder verließen das Orchester und noch mehr Jugendliche rückten aus dem Vororchester der Jugendmusikschule nach. Schon nach gut 2 Monaten wurde Ende November 2000, in der Stadthalle in Wangen das traditionelle Herbstkonzert in dieser Besetzung bestritten. Das musikalische Niveau wurde in der folgenden Zeit wieder kontinuierlich gesteigert, was sich bei den Konzerten und anderen Auftritten deutlich zeigte. Die musikalische Aufbauarbeit wurde durch zwei Probenwochenenden in den Jugendherbergen in Biberach im Herbst 2001 und Balderschwang im Dezember 2002 unterstützt. Diese Arbeitsphasen dienen neben der intensiven Probenarbeit natürlich auch dem gegenseitigen Kennenlernen, wobei der Spaß natürlich nicht zu kurz kommt. Im Oktober 2002 errang das JBO Wangen unter der Leitung von Tobias Zinser, beim Wettbewerb für sinfonische Jugendblasorchester zum 25-jährigen Jubiläum der Bläserjugend Baden-Württemberg in Biberach/ Riß, den 1. Preis in der Kategorie »schwer«.

Nach Tobias Zinser übernahm Uwe Eichele das Jugendblasorchester als Dirigent. Er formte das Orchester über mehrere Jahre hinweg und stellte sein Können mit dem Jugendblasorchester bei mehreren Konzerten und Wettbewerben unter Beweis.

Seit 2007 leitet der aktuelle Dirigent Herr Reiner Hobe das Jugendblasorcheser der Stadtkapelle Wangen.